Kurorte-Klima

Unsicherheiten im Markt und steigende Inflation bedingen eher zurückhaltende Einschätzung in der Nachfrageentwicklung – Einsparungspotenziale, Profilschärfung und Investition als erste Reaktion Mehr als zwei Jahre Corona-Pandemie haben die Tourismusbranche stark[…] weiterlesen

Author: Cornelius Obier

Impulsinvestitionen in Thermen und Bäder angesichts der Corona-Pandemie von größter Bedeutung

Thermenprojekte, ob Neubau oder Sanierung werden weiter umgesetzt. Sie stärken die Heilbäder und Kurorte in Deutschland in ihrer Funktion als Freizeit- und Tourismusstandort für Einheimische und Gäste sowie als Gesundheitskompetenzzentren. Auf diese Investitionen in moderne touristische Infrastruktur kommt es zur Zukunftssicherung an.

Bad Vilbel – 200 MIO. € Investition in einen Thermenkomplex

So entsteht, als entscheidender Schritt des von PROJECT M entwickelten Tourismuskonzeptes, nun voraussichtlich die nächste „Mega-Therme“ der Firma Wund in Bad Vilbel. Im hessischen Heilbad im Wetteraukreis sollen auf einem rund 150.000 m² großen Grundstück rund 200 Mio. € stufenweise bis 2024 investiert werden. Geplant ist eine der größten Thermenkomplexe Deutschlands, bestehend aus einem Thermalbad, einem Sauna- und Gesundheitsbereich sowie ein „Kommunalbad“ und ein Familienbad mit gestuften Eintrittspreisen für rund 1,3 Mio. Gäste pro Jahr (Link: https://www.fnp.de/lokales/wetteraukreis/mega-therme-vilbel-trotz-corona-laufen-vorbereitungen-zr-13345257.html). Ähnlich wie z.B. in Bad Wörishofen, Bad Salzuflen, Burg im Spreewald, Bad Rothenfelde oder Titisee ist mit dieser privaten Investition auch die möglichst dauerhafte Sicherung des Prädikates verbunden sowie die Stärkung des Images und der Wirtschaftskraft vor Ort.

Neue Mega-Therme trotzt Corona-Pandemie – Konkrete Pläne (Quelle: Thermengruppe Wund-Stiftung in Frankfurter neue Presse vom 17.06.2020 (https://www.fnp.de/lokales/wetteraukreis/mega-therme-vilbel-trotz-corona-laufen-vorbereitungen-zr-13345257.htm)

Bad Königshofen, Bad Brückenau, Südharz – Investition im ländlichen Raum

Dass es auch trotz der schwierigen Zeiten im kleineren Umfang geht, zeigen exemplarisch drei weitere von PROJECT M aktuell begleitete Thermenprojekte in Heilbädern und Kurorten im ländlichen Raum. So wird in Kürze das neu gebaute Kurmittelzentrum in der FrankenTherme Bad Königshofen (Landkreis Rhön-Grabfeld) eröffnet. Aufbauend auf einem modularen Zukunftsprogramm wurde nun mit RÖFE-Mitteln der erste Baustein zur Attraktivierung und Stärkung des Standortes sowie der Gesundheitskompetenz umgesetzt. In Bad Brückenau, am Fuße der Bayerischen Rhön, laufen die Vorbereitungen zur Modernisierung der Therme Sinnflut und in der Gemeinde Südharz in Sachsen-Anhalt der Thyragrotte.

Allen aufgeführten Konzepten ist gemein, dass sie auf dem örtlichen Heilmittel fußen, Teil eines größeren, gezielt entwickelten attraktiven Erlebnisraumes (z.B. im Zusammenhang mit Kurpark, Kurhaus o.ä.) sind und der „genetische Code“ für die (Neu)Gestaltung auf regionalen Materialien und Regionalität fußt. Außerdem erlaubt eine gute akustische und visuelle Raumteilung, trotz Kompaktheit der Anlagen, die gleichzeitige Vereinbarkeit verschiedener Zielgruppen und Interessen. Hinzu kommen noch möglichst geringe CO2-Emissionen durch ein nachhaltiges Energiekonzept, Barrierefreiheit und ein hohes Maß an Landschafts- und Naturverträglichkeit.     

Die aufgeführten Projekte führen auch nachweislich bereits in der Umsetzungsphase aber erst recht nach der Realisierung und in Zukunft zu weiteren Investitionen in die private und kommunale touristische Infrastruktur. So modernisieren exemplarisch Hotels ihre SPA/Wellness-Bereiche, verändern ihre gastronomischen Angebote und modernisieren ihre Zimmer. Aber auch die Innenstädte und meist umliegenden Kurparkanlagen werden auf einen neuen Stand gebracht. 

Frankentherme in Bad Königshofen (Quelle: https://www.frankentherme.de/)

Für die Zukunft der Heilbäder & Kurorte sind solche Investitionen in die freizeitbezogene und kurörtliche Infrastruktur von enormer Bedeutung und stärken auch langfristig die Versorgungsfunktion und damit die Zentralität der Orte für die lokale und regionale Bevölkerung. 

Sollten Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder Überlegungen zur Modernisierung ihrer kurörtlichen Infrastruktur, z.B. als Teil einer Gesamtentwicklungsstrategie, bestehen, dann teilen Sie doch diese gerne mit uns oder sprechen Sie uns an. Die Zukunft beginnt jetzt.

Weiterlesen

Wie geht Neustart? – „Sicheres Reisen“ im Deutschlandtourismus

Der Neustart hat begonnen. Deutschlandweit entwickeln Touristiker Phasenmodelle dafür. In Deutschland am weitesten in den Planungen fortgeschritten sind die Nord-Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, die beide differenzierte Pläne für ein Wiedereinsetzen des Tourismus entwickelt haben. Aber auch NRW, Baden-Württemberg und Bayern haben nachgezogen. Verschiedene Verbände, wie z.B. der Bundesverband der Campingwirtschaft (BVCD) und der Verband der Freizeitparks und -unternehmen (VDFU), haben ausgefeilte Konzepte vorgelegt.

Die Konzepte sollten auch wirtschaftlich nachhaltig aufgestellt sein, da aus medizinischer Sicht nur ein Impfstoff mit hohem Protektivitätsgrad (der ist bei einigen Impfstoffen nicht gegeben) und breiter Verfügbarkeit zu einem weitgehenden Normalzustand führen wird. Wann damit ein großer Anteil der Bevölkerung geimpft sein wird, ist zur Zeit noch nicht absehbar, es kursieren Schätzungen von 1,5 Jahren bis deutlich länger.

Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, einerseits bestehende Angebote “Corona-sicher” und zugleich mit Wohlfühlcharakter anzubieten, andererseits, wenn möglich, Angebote zu dem jetzt noch wichtiger gewordenen Thema Gesundheitsstärkung am Markt zu platzieren.  

Gleichzeitig hat sich deutschlandweit die Zahl der gemeldeten aktiv an SARS CoVid 19 Infizierten inzwischen auf ca. 24.000 reduziert. Die wichtige Kennzahl „Reproduktionsrate“ liegt zwischenzeitlich bei nur noch 0,76 (Quelle: Robert Koch Institut, www.rki.de, Stand: 03.05.2020). Verschiedene Länder haben erste touristische Angebote wieder zugelassen, allen voran Tiergehege, Zoos und botanische Gärten.  Viele Lockerungen sind für die nächsten Wochen angekündigt. Der schrittweise Neustart des Tourismus, den wir vor drei Wochen mit einem ersten Phasenmodell  für den Deutschlandtourismus vorgeschlagen haben, ist inzwischen im Gange.

Schon bald werden weite Teile des touristischen Angebots in Deutschland wieder zulässig sein.

Neue Aufgaben für das Destinationsmanagement.

Höchste Zeit also, den Neustart in den Ländern und Regionen zu organisieren. Doch was ist dabei eigentlich zu tun? Was benötigen die Leistungsanbieter, was benötigen die Gäste? Ganz sicher muss sich das Destinationsmanagement an vielen Stellen weiter entwickeln und den aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie anpassen.


Wichtige ToDos im Destinationsmanagement beim Neustart

a) Management

  • Angebotskoordination: Aufbau bzw. Unterstützung der Leistungs- und Serviceketten für den Neustart, Umsetzung vertrauensbildender Maßnahmen (Sicherheit, Verhaltensregeln, Anreisemanagement, Besucherlenkung, abgestimmter Service …)
  • Unterstützung der Partner:  Koordination und Information der Stakeholder, Coaching, Beratung, Vermittlung von Best Practices und Problemlösungen, Trouble Shooting …
  • Monitoring: systematische Erfassung der Auswirkungen der Corona-Krise, der Entwicklung von Angeboten, Betrieben, der Gästewahrnehmung, der Gästebewegungen …

b) Kommunikation

  • Binnenkommunikation: Vermittlung von Schutz- und Hygienebestimmungen, Vermittlung der Organisation des Neustarts an die Partner, Beispiele und Best Practices für Corona-spezifische Angebote und Produkte
  • Gästekommunikation: Vorfreude-/ Sehnsuchtskampagnen + Vermittlung  von Sicherheit + Darstellung der verfügbarer Angebote und Leistungen

Die Bedürfnisse der Gäste verstehen: Wohlfühlen, Gesundheit und Sicherheit

Wichtig ist, die Emotionen und Bedürfnisse der Gäste in und nach Krisen zu verstehen: Neben den bekannten Reisemotiven sind Berechenbarkeit, Verlässlichkeit, Sorgfalt in Bezug auf Gesundheit und Schutz vor Infektionen im aktuellen Corona-Geschehen von großer Bedeutung. Diese Bedürfnisse lassen sich mit dem Begriff „Sicherheit“ zusammenfassen. In der Corona-Krise gilt es für das Destinationsmanagement, „Sicheres Reisen“, verbunden mit Wohlfühlen, zu organisieren und zu kommunizieren.

Beispiel im Video: Wie man „Sicheres Reisen“ mit „Wohlfühlen“ verbindet.

Auch wenn sich die Ergebnisse der Covid19 Reise-Umfrage des Wellnessreiseanbieters Spa-dich-fit.de mit mehr als 4.000 Teilnehmenden in Deutschland auf eine hotel- und wellnessaffine Grundgesamtheit beziehen, geben sie doch wichtige Hinweise. Die Bedeutung von Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen in der Unterkunft und in der Destination wird als sehr hoch eingeschätzt.

Und: Dem Gast ist es wichtig, dass die angebotene Sicherheit abgesichert und unabhängig kontrolliert wird. Der Gast ist bereit, für diese Sicherheit zu bezahlen: Ca. 80% der Befragten sind bereit, eine Preissteigerung für die zusätzlichen Sicherheits- und Hygieneleistungen im Hotel mitzutragen.

Wie man „Sicheres Reisen“ im Deutschlandtourismus verankern könnte.

„Sicheres Reisen“ allerdings kann und muss, so unsere Auffassung, destinationsübergreifend, mindestens landesweit, besser noch national entwickelt und koordiniert werden. Es ist für den Gast weder sinnvoll noch zumutbar, sich mit verschiedensten Gegebenheiten in potenziellen Reisezielen auseinander setzen zu müssen. Selbst landesweit vereinheitlichte Standards sind angesichts der vielen Landesgrenzen übergreifenden Reisegebiete in Deutschland nicht ausreichend.

Es stellt sich die Frage, was im Deutschlandtourismus zu tun ist, um die Verbindung von Wohlfühlen mit „Sicherem Reisen“ aufzubauen und umzusetzen. Wir regen an, dass sich die Bundesländer und die Verbände im Deutschlandtourismus auf gemeinsame Mechanismen und Standards verständigen.

Sechs Vorschläge für die Umsetzung von „Sicherem Reisen“ im Deutschlandtourismus

  1. National abgestimmte Handlungsempfehlungen für die Umsetzung von Schutz- und Hygienebestimmungen für die verschiedenen Anbieterkategorien, Infrastrukturen und Einrichtungen
  2. Zusammenstellung der adäquaten Checklisten und Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Anbieterkategorien, Infrastrukturen und Einrichtungen im Deutschlandtourismus
  3. Entwicklung von national abgestimmten Muster-Krisenreaktionsplänen zur Nutzung in den Ländern und Regionen für den möglichen Fall des Auftretens eines regional begrenzten Infektionsgeschehens
  4. Best Practice-Pool für vorbildliche Angebote, Produkte  und Leistungsketten für die Kombination von „Wohlfühlen“ und „Sicherem Reisen“
  5. Qualifizierung und Unterstützung der Leistungsanbieter im Hinblick auf nachfragegerechte  Produkte und Angebote in der Kombination von „Wohlfühlen“ und „Sicherem Reisen“
  6. Einbindung von „Sicherem Reisen“ verbunden mit „Wohlfühlen“ in bestehende Qualitäts- und Servicezertifikate im Deutschlandtourismus
Weiterlesen

1. Digitale Kurorte-Konferenz: Die Zeit für den Tourismus nach Corona wird kommen – Noch 10 Restplätze verfügbar!

Trotz der weiterhin anhaltenden Beschränkungen und Verbote im Freizeit- und Tourismussektor sollten und müssen wir uns heute schon auf einen Neustart vorbereitet, denn es wird auf für die Freizeit- und Tourismuswirtschaft eine Zeit nach Corona geben.

Die Corona-Krise stellt auch die Heilbäder und Kurorte in Deutschland aktuell vor größte Herausforderungen. Auch wenn beim Blick in die Zukunft angesichts der erheblichen Risiken und Unsicherheiten nach wie vor Vorsicht geboten ist, treten doch mit zunehmender Dauer der Krise auch die Chancen ins Blickfeld. Der Gesundheitstourismus in den Heilbädern und Kurorten könnte zu den touristischen Marktsegmenten gehören, die von der Krise profitieren: Reisen ins Ausland könnten auf kurze und mittlere Sicht angesichts des gesteigerten Sicherheitsbedürfnisses der Reisenden und der weiter bestehenden Einschränkungen gegen das Corona-Virus weniger gefragt sein. man kann davon ausgehen, dass sich das Reisegeschehen nach der Corona-Krise zunächst in die deutschen Reiseziele verlagert. Hiervon könnten solche Destinationen profitieren, die den Bedürfnissen nach Sicherheit und Gesundheit in besonderem Maße entsprechen – die Heilbäder und Kurorte in Deutschland.

Neustart im Tourismus – Vorbereitung ist das A und O.

Der Neustart sollte vorbereitet sein. Deshalb diskutieren wir gemeinsam mit Vertretern der Heilbäder und Kurorten sowie weiteren Interessierten im Rahmen einer virtuellen Podiumsdiskussion sowie Workshopsequenzen folgende Fragestellungen:

  • Wann und unter welchen Voraussetzungen glauben Sie wird es einen schrittweisen Neustart von Gesundheit und Tourismus in Heilbäder und Kurorte geben?
  • Wie organisiert und managet man den Neustart von Gesundheit und Tourismus in den Heilbädern und Kurorten?
  • Wie ist der Neustart aus gesundheitlicher und virologischer Sicht in den Heilbädern und Kurorten zu bewerten und zu gestalten? Worauf kommt an? Welche Lösungen gibt es?
  • Welche Herausforderungen und Probleme entstehen dabei in den Heilbädern und Kurorten?
  • Was ist für die Organisation und Management des Neustarts zu beachten?
  • Worauf kommt es bei Kommunikation, Information gegenüber Gästen, Einheimischen und Leistungsträgern in Heilbädern und Kurorten an?

Experten mit unterschiedlichen Blickwinkeln stehen Frage und Antwort.

Seien Sie gespannt und begrüßen Sie gemeinsam mit uns Experten aus der Branche:

  • Stefan Krieger, Geschäftsführer Staatsbad Salzuflen GmbH
  • Thomas Jahn, Geschäftsführer AIB-KUR GmbH & Co. KG & Marketingbeirat Bayerischer Heilbäderverband e.V.
  • Dr. Maik Fischer, Kurdirektor Staatsbad Pyrmont & Vorstandsmitglied Heilbäderverband Niedersachsen e.V.
  • Dr. Andreas Keck, Geschäftsführer KECK MEDICAL & Syte Institute

Die Moderation und Leitung der Workshops übernehmen unsere Gesundheitstourismus-Experten Cornelius Obier, Detlef Jarosch, Dr. Andreas Keck und Isabell Decker. Ihre Vorschläge und Ihr Engagement für den gemeinsamen Weg für den Neustart sind herzlich willkommen!

Tipp: Aktuell stehen noch 10 Restplätze für unsere 1. Kurorte-Konferenz zur Verfügung! Seien Sie schnell – die Plätze werden nach dem „first come – first serve“-Prinzip vergeben. Nutzen Sie den Anmeldungslink!

Zusätzlich möchten wir auch heute schon auf den zweiten Teil der Kurorte-Konferenz aufmerksam machen. Diese findet am 6. Mai um 15:00 Uhr statt. Die Registrierung ist ab Donnerstag, dem 23. April HIER möglich. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Weiterlesen

Der Blick nach vorn: Wie kommt der Deutschlandtourismus aus dem Lockdown?

Der Tag, an dem Bundes- und Landesregierungen mögliche Lockerungen der Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie umsetzen, wird von der Tourismuswirtschaft herbeigesehnt. Mecklenburg-Vorpommern ist bereits das erste Bundesland, das einen eigenen Phasen- und Aktionsplan für die Lockerung der ergriffenen Maßnahmen und den Wiederaufbau des Tourismus erarbeitet und umsetzt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt muss jedoch große Ungewissheit herrschen, ob dies direkt nach dem 19. April oder noch später stattfindet und in welchem Ausmaß es zu Lockerungen kommt.

Auch wenn die Prognosen der Erkrankungszahlen unsicher sind, kann damit gerechnet werden, dass der Corona-Status in Deutschland auch nach dem 19. April noch äußerst beunruhigend sein wird. Selbst in Anbetracht langsamer steigender Infiziertenzahlen wird der Ausblick auf den Mai und ggf. auch auf den Juni weiter steigende Zahlen beinhalten. Die Versorgungskapazitäten könnten zunehmend belastet und ggf. auch teilweise überlastet werden. Zudem werden immer mehr noch gesunde Menschen Bekannte haben, die erkrankt sind.

Medizin-wissenschaftlich werden neben einer graduellen kontinuierlichen Öffnung auch andere Öffnungskonzepte diskutiert, wie z.B. “pulsed distancing” (Mehrfacher Wechsel zwischen Öffnungsperioden und Social Distancing) und z.B. “immune certificate” (Keine Beschränkungen für Menschen, die immun und nicht ansteckend sind).  

Umso wichtiger wird es sein, auch gerade unter Einbeziehung dieser längerfristigen Entwicklung, sorgsam kalkulierte Öffnungsversionen der Tourismuswirtschaft bereits jetzt zu diskutieren und zu planen. Mit einer intensiven Diskussion in den nächsten Tagen und Wochen ist zu rechnen. Für diese Diskussionen möchten wir mit diesem Beitrag Impulse geben – aus touristischer, aber auch aus medizinischer Sicht.

Vorweg: Die folgenden Überlegungen können immer nur für den für den Fall gelten, dass die Schutzmaßnahmen die Ausbreitung des Virus wirksam verlangsamen konnten. 

Wenn die Schutzmaßnahmen allmählich greifen, wie können dann die massiven Beschränkungen und Verbote schrittweise gelockert und eventuell ganz aufgehoben werden? Was ist denkbar?

Antworten auf diese Fragen setzen schwierige Abwägungen zwischen Gesundheitsschutz, sozialen und ökonomischen Überlegungen voraus. Sicher kann die Rücknahme von Beschränkungen und Verboten für den Tourismus nur schrittweise und differenziert erfolgen. Erforderlich sind sicherlich regionale Differenzierungen, Unterscheidungen nach Tageszeiten, nach touristischen Marktsegmenten sowie nach Personen- und Altersgruppen. Wichtig ist auch, über Phasen oder Schritte der Lockerung zu sprechen, denn Rücknahmen müssen in einer zeitlichen Staffelung erfolgen. 

Phase 1a: „Erste vorsichtige Lockerungen“

In diese Phase könnten touristische Angebote wieder zugelassen werden, bei denen Besucher und Gäste in hinreichender Distanz zueinander bleiben und in der die Einschränkung sozialer Kontakte bestehen bleibt:

Dienstleister, aber auch Einzelhandelsgeschäfte könnten ihre Räumlichkeiten wieder für Gäste, Besucher und Kunden öffnen. Dies wäre jedoch nur möglich, wenn eine strikte Begrenzung der Anzahl der Anwesenden sowie die räumliche Distanz gewährleistet werden können. Zu nennen sind beispielsweise Fahrrad- und Autoverleih, Reisebüros, Tourist-Informationen.  Dabei sollte sich die Begrenzung der anwesenden Personen in Räumen bzw. pro Fläche an den gegenwärtigen Einschränkungen für Bäckereien und Supermärkte orientieren. Inwiefern der Zugang für Ältere und Risikogruppen in dieser Phase als Appell, dennoch zu Hause zu bleiben, oder auch zeitlich differenzierte Zugänge geregelt werden müssten, ist zu diskutieren.

Die Gastronomie könnte unter der Auflage wieder öffnen, dass durch Stellen der Tische der erforderliche Abstand zwischen Gästegruppen von Gästen gewährleistet ist. Eine Begrenzung der Personen pro Tisch auf zwei, aber auch eine Begrenzung der Anzahl der Stühle je Tisch wäre möglich. Eine zeitliche Einschränkung, wie zu Beginn der Corona-Krise von 6:00 Uhr bis 18.00 Uhr, wäre sinnvoll. Im Anschluss sollten nur Abholangebote und Lieferdienste erlaubt sein.

Übernachtungsreisen könnten auch in dieser Phase im Regelfall weiterhin nur zu geschäftlichen Zwecken erlaubt werden. Zudem könnte die Hotellerie neben Geschäftsreisenden auch für Gäste geöffnet werden, die die Erkrankung bereits hinter sich haben und nachgewiesenermaßen immun und auch nicht mehr ansteckend sind.

Phase 1b: „Weitere Lockerungen“

Voraussetzung für diese Phase ist, dass die bestehenden Kontaktbegrenzungen im öffentlichen Raum von derzeit maximal zwei Personen gelockert werden. Denkbar wäre z.B. eine Lockerung auf vier oder fünf Personen. Damit könnten ebenfalls weitere touristische Angebote zugelassen werden, bei denen Ansammlungen von mehr als zwei Personen üblich sind, eine Kontaktbegrenzung jedoch noch gewährleistet werden kann.

Möglich wäre dann eine Öffnung des Einzelhandels. Einzelne Dienstleistungen mit körperlicher Berührung, wie z.B. Friseure, könnten zugelassen werden, wenn Dienstleister und Kunde sich selbst und gegenseitig ausreichend schützen, etwa durch Mund-Nase-Masken. Voraussetzung wäre eine strikte Begrenzung der Anzahl der Anwesenden sowie deren räumlicher Abstand.

Auch die Gastronomie könnte nun wieder länger öffnen. Die Begrenzung auf eine erweiterte Anzahl der Personen pro Tisch und die Abstandsgebote müssten beibehalten werden.

Die Öffnung von Museen und ähnlichen Einrichtungen unter Voraussetzung der erforderlichen Kontaktbegrenzung durch Beschränkung der eingelassenen Personen und eine den Anforderungen entsprechende Besucherführung wäre zu prüfen. Gästeführungen könnten erlaubt werden – allerdings nur mit kleinen Gruppen entsprechend der Kontaktbeschränkung.

Übernachtungsangebote zu freizeittouristischen Zwecken könnten wieder begrenzt erlaubt werden, jedoch nur für Individualtouristen oder Gruppen bis zur allgemeinen Obergrenze, zum Beispiel von bis zu fünf Personen. Gleichzeitig müssten Beherbergungsbetriebe durch geeignete Maßnahmen sicherstellen, dass die Kontaktbeschränkungen umsetzbar sind, z.B. durch entsprechendes Stellen der Frühstückstische oder durch Frühstück auf dem Zimmer.  Eine generelle Erlaubnis von Übernachtungsreisen in Ferienhäuser und -wohnungen wäre zu prüfen. In Bezug auf den Übernachtungstourismus könnte es jedoch sinnvoll sein, zu regionalen Differenzierungen zu kommen. In Bundesländern mit geringer Infiziertenzahl pro Einwohner könnte der Übernachtungsverkehr gelockert werden. Z.B. könnten zunächst Bürger aus dem eigenen Bundesland, oder auch Zweiwohnungsbesitzer wieder innerhalb des Bundeslandes freizeittouristisch reisen.  

Weiterhin müsste allerdings grundsätzlich gelten, dass Risikogruppen zuhause bleiben oder dass ein zeitlich differenzierter Zugang zu touristischen Angeboten geregelt wird.

Phasen auf dem Weg zur Normalität (Quelle: PROJECT M)

Phase 2: „Schrittweise Rückkehr zur Normalität“

Diese Phase ist davon gekennzeichnet, dass die Anordnungen zur Begrenzung sozialer Kontakte im öffentlichen Raum aufgehoben werden. Es gäbe jedoch weiterhin Empfehlungen zur Vermeidung sozialer Kontakte mit und für Risikogruppen.  In dieser Phase könnten Einzelhandelsgeschäfte sowie Dienstleister ihre Tätigkeit wieder aufnehmen, sofern körperliche Berührungen nicht den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bilden. Die Gastronomie könnte ohne Einschränkungen wieder öffnen.

Kulturelle Einrichtungen und Freizeitaktivitäten könnten zugelassen werden, bei denen Berührungen zwar nicht die Regel sind, aber auch nicht ausgeschlossen werden können. Dementsprechend wären z.B. Gästeführungen wieder in vollem Umfang möglich. Outdoor-Freizeitangebote in Freizeit- und Tierparks wären unbeschränkt möglich.

Touristische Mobilität, Reisebusverkehre und Schiffsausflüge wären wieder zulässig. Auch Übernachtungsangebote wären unbeschränkt möglich.

Für Risikogruppen könnten Empfehlungen ausgesprochen werden, vorerst auf Reisen zu verzichten oder nur bestimmte Reiseformen zu unternehmen. Gleichzeitig könnten touristische Einrichtungen besondere Öffnungszeiten für Risikogruppen anbieten.

Phase 3: „Normalität“

In dieser Phase ist davon auszugehen, dass ein vorhandener Infektionsschutz eine weitgehende Normalität wieder zulässt. Hier sollten sämtliche Angebote des Leisure- und Business-Tourismus zulässig sein, z.B. alle Freizeitparks, Jahrmärkte, Kinos, Theater, Konzerthäuser, Sportveranstaltungen mit Zuschauern. Dazu gehören auch Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Fitnesseinrichtungen u.ä.

Der gesamte organisierte Geschäftsreiseverkehr in Form von Messen, Kongressen und Konferenzen wäre dann ebenfalls wieder zulässig.

Liebe Leserinnen und Leser! Bitte verstehen Sie das dargestellte Phasenmodell nicht als einen gutachterlich abgesicherten Vorschlag. Unser Beitrag soll den Anstoß für eine produktive Diskussion im Deutschlandtourismus geben.

Weiterlesen

COVID-19: Heilbäder und Kurorte vor großen Herausforderungen – Ansätze zum Umgang mit der Krise.

Inzwischen sind über 6.000 Infektionsfälle durch den  Coronavirus (COVID-19) in Deutschland bestätigt worden (Robert-Koch-Institut, www.rki.de/covid-19-fallzahlen).  Der Ausbruch hat bereits die Wirtschaft empfindlich getroffen. Vor allem die Tourismuswirtschaft leidet extrem unter den Folgen der Pandemie. In ganz Deutschland ist die touristische Nachfrage nahezu zum Erliegen gekommen. Die Dynamik der Ereignisse lässt weder eine abschließende Beurteilung der Folgen insgesamt zu, noch können die Folgen für die Heilbäder und Kurorte auch nur annähernd eingeschätzt werden.

Informationen zu den Auswirkungen auf den Tourismus

Um die Lage übersichtlich und transparent zu machen, veröffentlichen sowohl das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), als auch Ministerien, Verbände, Organisationen und Einrichtungen aktuelle Entwicklungen. Das von PROJECT M im Auftrag des BMWi betriebene  Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes bietet der Tourismuswirtschaft den Zugang zu aktuellen Nachrichten und Wissen, ordnet die aktuellen Entwicklungen neutral ein. Die von uns betriebene Seite ist ein Informationsangebot, nicht zuletzt mit Hinweisen für Fördermöglichkeiten exklusiv für die Tourismuswirtschaft: https://corona-navigator.de/.


Infobox: Allgemeine und tourismusspezifische Informationen zur Corona-Krise

Informationen zum Tourismus (Auswahl)

Allgemeine Informationen (Auswahl)


Ansätze und Perspektiven in Heilbädern und Kurorten

Was können Heilbäder und Kurorte in der aktuellen Krise tun, was wird von Ihnen erwartet? Wir haben eine erste Checkliste aufgebaut, die den Verantwortlichen in Heilbädern und Kurorten Hinweise geben können:

  • Informationen: Sammeln und bewerten Sie alle relevanten Informationen um Auswirkungen von COVID-19 zu identifizieren und um über operative und kommunikative Maßnahmen zu entscheiden. Vertrauen Sie nur etablierten, vertrauenswürdigen Quellen.
  • Kommunikation: Kommunizieren Sie aktiv, regelmäßig und authentisch nach innen: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter, Partner, Kunden und Leistungsträger regelmäßig über die aktuelle Lage vor Ort und relevante Maßnahmen.
  • Beratung und Unterstützung der Betriebe: Unterstützen Sie die Betriebe vor Ort nach Kräften. Organisieren Sie Beratungstermine für staatliche Hilfen und Fördermittel, coachen Sie Ihre Betriebe bei der Abwicklung.
  • Monitoring: Erfassen Sie systematisch die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Betriebe der Tourismus- und Gesundheitswirtschaft in Ihrem Ort. Vergleichen Sie die Entwicklung in Ihrem Ort mit der in anderen Orten. Organisieren Sie hierzu den erforderlichen Erfahrungsaustausch.
  • Digitale Workflows: Nutzen Sie die Möglichkeit des flexiblen Arbeitens von Zuhause und der Digitalisierung. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter im Fall eines „Kaltstarts“. Verlagern Sie persönliche Meetings ins Digitale. Nutzen Sie Telefon- und Videokonferenzen, Webinare,  Cloud-Lösungen usw.
  • Maßnahmenjustierung: Nehmen Sie eine umfassende Nachjustierung von Strategien und Maßnahmenplänen, der Marketing- und Mediaplanung u.a.m. vor. Verändern Sie den Schwerpunkt Ihrer Marketingaktivitäten von der Außenkommunikation auf die Binnenkommunikation. Beginnen Sie sich jedoch mit Ihrer Maßnahmenplanung auch für die Zeit nach der Corona-Krise vor.

Diese Ansätze werden fortlaufend aktualisiert.

Weiterlesen

UNESCO-Weltnaturerbe: Welterbe-Status als die Chance für Kurorte

Als einer von elf Kurorten aus sieben europäischen Ländern bewirbt sich Bad Kissingen um die Aufnahme auf die UNESCO-Welterbeliste. Neben Bad Kissingen sind auch Bad Ems (Rheinland-Pfalz) und Baden-Baden (Baden-Württemberg) Anwärter auf den Titel „UNESCO-Weltkulturerbe“.

Nachdem die elf Städte mehrere Jahre lang an dem gemeinsamen Antrag gearbeitet haben, wurde die Bewerbung am 1. Februar 2019 vom tschechischen Botschafter an das UNESCO-Headquarters in Paris überreicht. Nun heißt es Daumen drücken, denn alle Städte der „Great Spas of Europe“ werden von Spezialisten der ICOMOS, der Beratungsorganisation für die UNESCO, besucht. Die Entscheidung wird auf der Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees im Sommer 2020 gefällt.

Nomination Dossier: 1.434 Seiten, 6 Bände, 5,3 Kilogramm

Maßgebend für den Erhalt des Titels als UNESCO-Welterbestätte ist der außergewöhnliche universelle Wert einer Kultur- oder Naturstätte. Die elf Kurorte*, die die „Great Spaso of Europe“ bilden, verbindet ihre lange Kurorttradition. Kurbäder stellen seit jeher einen bedeutsamen Teil der Kulturgeschichte Europas dar, besonders im 19. Jahrhundert verfügten sie über eine weltweite Ausstrahlung. Das von ihnen entwickelte Kurwesen setzte wichtige Impulse für die Entwicklung der modernen Medizin und der Freizeit- und Tourismusindustrie. Den Orten gemein ist, dass sie die signifikanten Merkmale eines „Weltbads“ aufweisen: die Stadtstruktur mit Kur-, Villen- und Versorgungsvierteln, eine Vielzahl an Gärten und Parks und den fließenden Übergang in die umgebende Landschaft. Diese Charakteristika bewahren die beteiligten Orte bis heute für die Trink- und Badekur, für Sport und Unterhaltung sowie für Kultur und gesellschaftliches Leben.    

Bad Kissingen (Quelle: pixabay)

In Bad Kissingen lassen sich diese typischen baulichen und gestalterischen Charakteristika von Kurorten wiederfinden.  Die zahlreichen historischen Bauten tragen deutliche Spuren von König Ludwig I. von Bayern und der Prinzregentenzeit. Bei dem vorgeschlagenen Stadtgebiet handelt es sich um ein städtebaulich bewusst geplantes Viertel. Es enthält die wesentlichen Bautypen eines Kurbads: Gesellschaftskurhaus, Wandelhalle, Wandelgang und Badehaus, dazu den Kurgarten, den Luitpoldpark und spezifische Bauten, wie den Arkadenbau, den Regentenbau und den Konversationssaal.

Vom Weltbad zum Gesundheitsstandort für gesunden Lebensstil und mentale Gesundheit

Vielerorts stellt der Welterbe-Status einen Segen für ihre Tourismusentwicklung dar und lässt die Gästezahlen beachtlich steigen. Für Bad Kissingen ist das Projekt UNESCO-Welterbe eine erfolgsversprechende Chance, das reichhaltige materielle und immaterielle Erbe herauszustellen. Das Prädikat kann dazu beitragen, weitere Gäste auf den Kurort und seinen kulturellen Reichtum aufmerksam zu machen und die Einbindung Bad Kissingens in die vielfältige europäische Kurtradition zu verdeutlichen. Gleichzeitig ist der Schutz der Welterbestätten ein wichtiges Anliegen der UNESCO. Durch eine Vernetzung der Welterbestätten und Hilfestellungen wie das „World Heritage Sustainable Tourism Toolkit“ unterstützt die UNESCO die Stätten bei einer nachhaltigen Entwicklung ihrer touristischen Aktivitäten.

* Bad Ems (Rheinland-Pfalz) und Baden-Baden (Baden-Württemberg), Karlsbad, Marienbad und Franzensbad (alle Tschechien) sowie Spa (Belgien), Vichy (Frankreich), Baden (Österreich), Montecatini Terme (Italien) und Bath (England).

Weiterlesen

Neues von der Stress-Front – die Digitalisierung führt zu mehr psychischen Erkrankungen

„Deutschland muss auf die Couch“ titelt „Die Welt“ in einem Leitartikel vom 28.12.2018. Sie greift damit das Thema der weiter zunehmenden psychischen Erkrankungen in unserer Gesellschaft auf. Wir haben in diesem Blog bereits oft von den Strategien und Maßnahmen berichtet, die Heilbäder und Kurorte rund um das Thema „Mentale Gesundheit“ umsetzen. Heute greifen wir das Thema unter dem Blickwinkel der Digitalisierung auf.

Eine aktuelle Studie aus Bad Kissingen beleuchtet das Thema „Zeit für Gesundheit“ in Zeiten der Digitalisierung. Mit der Studie baut Bad Kissingen sein Profil rund um das Thema „Mentale Gesundheit“ weiter aus. Die Ergebnisse bestätigen in vielen Punkten die bekannte TK-Stress-Studie aus dem Jahr 2016 (https://www.tk.de/resource/blob/2026630/9154e4c71766c410dc859916aa798217/tk-stressstudie-2016-data.pdf).   

Von 1.049 repräsentativ befragten Deutschen im Alter von 18 bis 65 Jahren empfinden 44 Prozent der Befragten den Zeitmangel als eines der größten Hindernisse für einen gesunden Lebensstil. Das gilt besonders für die 25- bis 34-Jährigen, die mit Themen, wie Berufseinstieg und Familiengründung, besonders belastet sind. Hinzu kommt: 27 Prozent die Hektik der digitalen Welt als kräftezehrend. Nicht selten überschneiden sich Arbeits- und Privatleben durch die Nutzung von Smartphones für berufliche Zwecke außerhalb der Arbeitszeit und die als erforderlich wahrgenommene ständige Erreichbarkeit. Insbesondere die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen hat zudem Sorge, etwas zu verpassen. Inzwischen schaut nahezu jeder Vierte aus dieser Altersgruppe morgens zuerst auf das Handy. Dementsprechend sehen 58 Prozent der in der Studie Befragten in „Digital Detox“ eine Möglichkeit, ihre Gesundheit zu stärken. Das gilt vor allem die jüngsten Befragten, die 18- bis 24-Jährigen, eine bildschirmfreie Zeit als gesundheitsförderlich ein.

Marktüberblick: Vier Zugänge zum Gesundheitstourismus. Quelle: PROJECT M GmbH 201

Die Möglichkeiten, die sich für Heilbäder und Kurorte rund um die Auswirkungen der Digitalisierung ergeben, sind vielfältig. Sie lassen sich anhand der 4-Felder-Matrix verdeutlichen. An „Gesunde“ mit Urlaubsmotivation richten sich Lifestyle-Angebote, wie z.B. „Funkstille“ (www.hotel-hubertus.de/o-funkstille) oder „Offline-Urlaub“ (www.steiermark.com/de/urlaub/regeneration-wellness/offline-urlaub). „Digital Detox-Camps“ oder „Digital Retreats“ (z.B. http://www.thedigitaldetox.de/camps.html) wenden sich an Menschen, die mit einer Reise gezielt etwas für ihre Digitale Balance tun wollen. Dabei bedeutet „Digitale Balance“ die Fähigkeit zu einem ausgewogenen, kompetenten Umgang mit digitalen Medien. Dadurch kann Stress vorgebeugt und die Regeneration gefördert werden.

An Betroffene mit digitalem Suchtverhalten richten sich in der Regel Angebote von Kliniken. Die Betroffenenquote in der Bevölkerung ist nicht bekannt. Eine ältere Studie aus dem Jahr 2011 (PINTA) schätzte Prävalenz der Internetabhängigkeit auf 1,2 % bei den Männern und 0,8% der Frauen.  Auch hier gilt: je jünger, desto häufiger abhängig. Gemäß einer Studie der Bundeszen­tra­le für gesundheitliche Aufklärung sind in Deutschland sind mittlerweile rund 270.000 Jugendliche vom Internet abhän­gig. Die Zahl hat sich damit binnen vier Jahren nahezu verdoppelt. Die Digitalisierung bietet für Heilbäder und Kurorte somit auf lange Sicht vielfältige Möglichkeiten …

Wissenstransfer im Gesundheitstourismus

Gesundheitstourismus bedeutet enge Zusammenarbeit zwischen drei unterschiedlichen Branchen und Bereichen: Medizin, Gesundheitswirtschaft und Tourismus. Alle, die im Gesundheitstourismus schon einmal aktiv waren, kennen die Herausforderungen, die sich hieraus ergeben: Touristikern sind die Bereiche Medizin und Gesundheit oftmals fremd. Medizinier kennen umgekehrt die medizinischen Bedürfnisse von Patienten Sie wissen aber oft nicht, worauf diese im Urlaub bzw. touristischen Umfeld Wert legen. Umso wichtiger wird es, die gegenseitige Wissensbasis und Kooperation zu stärken. Es geht also um Know-How und Wissensaustausch. Um Wissen, das miteinander geteilt und angewendet werden muss. Aber woher kommt das Wissen? Wie können Sie sich und Ihre Partner qualifizieren? – Hierzu gibt es Erfahrungen, Projekte und Quellen, von denen wir im Folgenden einige Beispiele zusammen gestellt haben.

„Die erstaunliche Renaissance der Kurparke. In diesen Orten entsteht Neues“

Die erstaunliche Renaissance der Kurparke. In diesen Orten entsteht Neues.

Denkt man an Kurparks, verbindet man damit meist große Grünflächen mit altem Baumbestand und Blumenbeete, einzelne Wasserflächen zum Füttern von Enten, dazwischen Sitzbänke, eine Kurmuschel für Konzerte und v.a. Ruhe und Beschaulichkeit. Mehr oder minder sehen alle gleich aus. Die Besonderheiten des Ortes werden nicht erkennbar. Eine direkte Verbindung zum Prädikat (z.B. Sole, Kneipp, Moor, …) des Ortes sucht man oft vergeblich.

Weiterlesen